Erneuerbare Energien auf dem Dach: selbst ernten lohnt sich

 

Woher kommt der Strom, den wir verbrauchen? Na, aus der Steckdose – und das wird auch so bleiben. Nur: inzwischen kann man diesen Strom mit dem Eigenheim selbst günstiger produzieren, als ihn vom Energieversorger einzukaufen.


Bei den Erneuerbaren hat sich in den letzten 20 Jahren sehr viel getan. So viel, dass sich der Einsatz einer Photovoltaik Solaranlage (Stromgewinnung) oder Solarthermieanlage (Wärmegewinnung) zum Eigenverbrauch inzwischen finanziell lohnt. Das heißt: ich gebe langfristig weniger Geld für die Energie aus, wenn ich sie auf dem eigenen Dach produziere. Das ist ein wichtiger Aspekt der nicht deutlich genug gemacht werden kann. Es ist durchaus als alternatives Finanzinvestment zu betrachten.


In der Region Sachsenwald ist eine Solaranlage gegenüber einer Mikrowindanlage für Einzelhäuser durch Bebauung und Abdeckung sicher die bessere Wahl. 76 % des Immobilienbestandes in Reinbek entfallen auf Einfamilienhäuser. Das stellt ein riesiges Potenzial für Erneuerbare Energien durch Solaranlagen dar.
Eine Bedingung sollte für eine Photovoltaik Solaranlage allerdings erfüllt sein: ein sonniger Standort nach Osten, Süden oder Westen ohne zu viele störende Schattenflächen.


Um eine erste Vorstellung zu geben: Eine Anlage, geeignet für eine 3-4 köpfige Familie, kostet heute (bestehend aus Solarmodulen auf dem Dach, einem Wechselrichter und einem Speicher mit entsprechenden Anschlüssen) inklusive kompletter Installation um die 17.000 Euro.
Mit einer solchen Anlage lassen sich jährlich mehr als 5.000 kWh grüner Strom erzeugen. Ausgestattet mit einem Speicher können Sie ca. 70% Ihres erzeugten Stroms selbst verbrauchen. Die Kilowattstunden, die Sie nicht nutzen speisen Sie direkt ins Netz und erhalten eine Vergütung dafür. Ergebnis: man kann Strom auf dem eigenen Dach für in etwa 18 Cent brutto erzeugen statt ihn aktuell (Stand 2017) für ca. 28 Cent vom Energieversorger einzukaufen. Und das über die komplette Laufzeit der Anlage – ohne Strompreiserhöhungen. Der Betrachtungszeitraum für die Investition beträgt 20 Jahre, wobei die Anlage natürlich wesentlich länger Strom liefern soll.


Einige Hersteller bieten inzwischen »Cloudlösungen« an, bei denen Ihnen die eingespeisten Kliowattstunden gutgeschrieben werden – und die Sie dann bei Bedarf abrufen können. Rein rechnerisch ist so eine Eigenstrom-Nutzung von 100% möglich.


Wesentliche Vorteile einer Solaranlage (Photovoltaik):


- Bereits heute erzeugen Sie Strom selbst günstiger
- Fossile Energieträger werden mittelfristig immer teurer, Sie entkoppeln sich von dieser Entwicklung
- Mit Solarstrom erzeugen Sie eigenen grünen Strom ohne Emissionen
- Alternatives Finanzinvestment
- Aufwertung Ihrer Immobilie
- Sie leisten einen sehr wichtigen Beitrag für den Klimaschutz in der Region
- Sie verbessern Ihren eigenen ökologischen Fußabdruck
- Zukünftige Elekromobilität – die Tankstelle auf dem Dach ;-)


Solarthermieanlagen

Eine weitere Möglichkeit die Kraft der Sonne zu nutzen bieten Solarthermieanlagen. Hier wird die Wärme  für den Heizkreislauf und Warmwasserbereitung genutzt. Ebenfalls eine ausgereifte Technik. Die Installation einer neuen Anlage lohnt sich besonders, wenn auch die Heizungsanlage erneuert werden soll. Die benötigte Dachfläche ist relativ gering und auch die Kosten sind geringer als die einer Photovoltaikanlage. Praktisch jeder Heizungsbauer kann Ihnen auch eine Solarthermieanlage anbieten.